Forschungsprojekte der Abteilung Beratungspsychologie

Prävention kindlicher Adipositas: Was hindert und erleichtert Eltern den Zugang zu Präventionsangeboten? - Grundlage für die Konzeption eines Präventionsangebotes für sozial benachteiligte Risikogruppen



gefördert vom BMBF
Leitung: Prof. Dr. Petra Warschburger
Mitarbeiter: Dipl.-Psych. Dörte Jahnke, Dipl-Psych. Katja Kröller
Laufzeit: April 2005 - Juni 2009


Das Projektvorhaben richtet sich im Sinne der selektiven Prävention an Eltern von Kindern im Vorschulalter (3-6 Jahre) mit einem erhöhten Adipositasrisiko (adipöses Elternteil, niedriger sozioökonomischer Status und Bildungsstand der Eltern). Im Rahmen qualitativer (Fokusinterviews) und quantitativer (Fragebögen) Erhebungen werden die Mütter hinsichtlich ihrer Entscheidungsprozesse für die Inanspruchnahme evtl. vorliegender Angebote systematisch erfasst und analysiert. Auf der Basis der gewonnenen Erkenntnisse wird ein Elternschulungsprogramm entwickelt, das sich insbesondere an Eltern von Kindern mit einem erhöhten Adipositasrisiko richtet. Dieses Präventionskonzept wird hinsichtlich seiner Akzeptanz und Durchführbarkeit evaluiert werden.

Das Forschungsprojekt ist mittlerweile abgeschlossen. Publikationen aus dem Projekt:

  • Warschburger, P., Kröller, K. & Jahnke, D. (2013). Prävention kindlicher Adipositas: Was verhindert und erleichtert Eltern den Zugang zu Präventionsangeboten? Gesundheitswesen.
  • Warschburger, P. & Kröller, K. (2012). Childhood overweight and obesity: Maternal perceptions of the associated health risks and the need for action. BMC Public Health, 12, 295. doi:10.1186/1471-2458-12-295.
  • Kröller, K. & Warschburger, P. (2010). "Clevere Eltern - Fitte Kinder". Ein niedrigschwelliges Präventionsprogramm in Kindertagesstätten. Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen, 6(1), 5-15.
  • Kröller, K. & Warschburger, P. (2009). Maternal feeding strategies and child"s food intake: Considering weight and demographic influences using structural equation modeling. International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity, 6, 78-86.
  • Kröller, K. & Warschburger, P. (2009). ISS - ein Instrument zur Erfassung elterlicher Steuerungsstrategien in der Essenssituation. Diagnostica, 55, 135-143.
  • Warschburger, P. & Kröller, K. (2009). Die Rolle der Eltern bei der Entwicklung des kindlichen Bewegungsverhaltens. In A. Horn (Hrsg.), Körperkultur (Bd. 2). (S.191-204). Schorndorf: Hofmann.
  • Warschburger, P., & Kröller, K. (2009). Maternal Perception of Weight Status and Health Risks Associated With Obesity in Children. Pediatrics, 124, e60-e68.
  • Warschburger, P., & Richter, M. (2009). Prävention kindlichen Übergewichts: Elterliche Selbstwirksamkeit und Handlungsergebniserwartungen. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 17, 22-29.
  • Warschburger, P., & Richter, M. (2009). Gesunde Ernährung undBewegung: Was verhindert und erleichtert Müttern den Zugang zuPräventionsangeboten? Aktuelle Ernährungsmedizin, 34, 88-94.
  • Jahnke, D. & Warschburger, P. (2008). Familial transmission of eating behaviors in preschool-aged children. Obesity, 16, 1821-1825.
  • Kröller, K. & Warschburger, P. (2008). Associations between maternal feeding style and food intake of children with higher risk for overweight. Appetite, 51, (S. 166-172).

Kontakt


Postadresse

Department Psychologie
Universität Potsdam
Karl-Liebknecht-Str. 24-25
OT Golm
14476 Potsdam


Besucheradresse

Karl-Liebknecht-Str. 24-25
Potsdam OT Golm
Komplex II - Campus Golm
Haus 14

Lageplan Golm


E-Mail-Adresse

psychologie@psych.uni-potsdam.de

Universität Potsdam